Nicht Allheilmittel, aber ein erster Schritt

Als betroffene Gemeinde der Buslinie 1, hat der Einwohnerrat von Kriens an seiner Sitzung vom 20. Februar 2014 das Thema Busbuchten intensiv behandelt.

Die SP-Kriens war dabei der Meinung, dass es sinnvoll sei, die vom Kanton geplante Förderung des öffentlichen Verkehrs auf diese Art voranzutreiben.

Will man den Infrastrukturmaßnahmen RBus Glauben schenken, werden in Kriens nur an zwei Haltestellen die Busbuchten entfernt. Dies betrifft die Haltestelle Pulvermühle und Schappe Center (Talwärts). Analog dazu würden neue Busbuchten gebaut. Diese an den Haltestellen Stampfli und Hammerschmiede (nachzulesen in der Beantwortung Interpellation 074/2013).

Diese Idee macht Sinn, wenn man bedenkt, dass der Bus an seiner Haltestelle, jetzt eben auf der Fahrbahn, kurz vor einem Strassen Engpass zum stehen kommt. Diesen dann, infolge freier Fahrt vor sich, ohne Stau befahren kann. Somit profitiert auch der individual Verkehr der seinerseits nun freie Fahrt geniesst.

Somit gebe ich Herr Schmassmann recht wenn er sagt: “Ohne ÖV fliesst der Verkehr gar nicht mehr.“ (Ausgabe LZ vom 22.März 2014)

Um gerade auch in Kriens eine Lösung der Verkehrsprobleme zu finden, sind wir auf faire und offene Diskussionen zwischen den Parteien angewiesen. Wir sind angewiesen auf ein Geben und Nehmen und auf Kompromisse von allen Seiten. Es darf nicht sein, dass sich jeder benachteiligt fühlt und somit für gedankliche Scheuklappen anfällig ist. Es wurde nicht zuletzt von der Krienser Bevölkerung mehr Sach- statt Parteipolitik gefordert. Die SP Kriens ist dazu bereit und ist überzeugt, dass zusammen mit Fachleuten eher eine Lösung zu finden ist als mit politischem Gezänk. Lasst uns ausprobieren ob Bushalte auf der Strasse den erhofften Gewinn bringen. Ganz im Sinne aller Straßen Benützer.

Raphael Spörri

Präsident SP-Kriens

Einwohnerrat

 

Schlagwörter:, , , ,

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.