Schlagwort: finanzen

Jetzt die Krienser Bodeninitiative unterstützen

 Endlich sind die grossen Bauprojekte «Zukunft Kriens – Leben im Zentrum» und «Sportanlage Kleinfeld» abgeschlossen. Ein wichtiger Schritt in die Erneuerung und Sanierung der Infrastruktur der Stadt Kriens konnte damit abgeschlossen werden. Daneben wurde ebenfalls viel in die unsere Schulhäuser investiert, da auch sie dringend saniert werden mussten. Der Sanierungsbedarf ist immer noch hoch, vor

Gedanken zum Budget

Wir Krienser*innen haben am 24. Januar 2021 abgelehnt, dass die Krienser Finanzen wieder auf dem Steuerfuss von 2,0 Einheiten stehen. Nach diesem Nein steht die Stadt Kriens ohne gültiges Budget da und muss bis im März 2021 einen 2. Entwurf fürs Budget 2021 vorlegen. Würde dieser 2. Entwurf ebenfalls abgelehnt, würde der 3. Entwurf vom

JA zur einer starken Stadt Kriens mit Steuerfuss 2.0

Bei der Abstimmung vom 24. Januar 2021 heisst es «Blockaden in der Krienser Finanzpolitik mit neuen Denkweisen lösen». Wer die «Vernunft vor Prinzipien» stellt, «Steuererhöhung ohne uns» sagt oder die «Krienser Finanzen – Fass ohne Boden» bezeichnet, hat die problematische Situation der Krienser Finanzen noch nicht erkannt. Mit dem Steuerfuss 2,0 wird unsere Stadt Kriens

Wie werden sich die Kürzungen im Budget 2021 auswirken?

Der ehemalige Stadtrat hat das Defizit 2019 damit begründet, dass die Steuereinnahmen zu hoch eingeschätzt wurden. Deshalb wurden die Steuereinnahmen fürs Budget 2021 trotz Steuererhöhung und trotz Wachstum gleich hoch angesetzt wie 2019. Um die damit fehlenden Einnahmen auszugleichen, mussten trotz Steuererhöhung Leistungen von mehr als 2 Millionen SFr abgebaut werden. Dieser Leistungsabbau trifft die

Unsere hohe Lebensqualität hat ihren Preis

«Nachhaltig ist eine Entwicklung, wenn sie den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden!» In diesem Sinne haben wir 2014 Ja gesagt zu Investitionen von 61 Millionen CHF und seither das Stadtzentrum stark aufgewertet. Das Stadthaus, das Schappe Kulturquadrat, die Teiggi und das Alterszentrum Lindenpark beleben heute unser Zentrum. 2014

Blockaden durch neue Denkweisen lösen

Neulich fand ich in einer Zeitschrift folgendes, wunderbare Zitat: «Probleme können wir niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.» Was um 1900 für Albert Einstein als einem der führenden Denker in den Naturwissenschaften galt, ist heute aktueller denn je. Neben globalen Krisen ausgelöst durch Corona oder Klimawandel, stecken auch wir mitten in

SP fordert hohe Lebensqualität im Zentrum von Kriens

Die SP Kriens war an der Einwohnerratssitzung vom 24. April eine Fürsprecherin des Zusatzkredits von 3,5 Millionen für das neue Zentrum. Für unsere Partei ist klar, dass das gesprochene Geld sinnvoll investiert und damit für die Bevölkerung ein Mehrwert generiert wird. Unsere dringliche Interpellation ist Zeichen genug, dass die Bevölkerung von Kriens sich nicht zufrieden

Stellungsnahme der SP Kriens zur Abstimmung vom 4. März 2018

An der letzten Einwohnerratssitzung vom 18.1.18 wurden folgende SP Vorstösse behandelt: Zwischennutzung der leerstehenden, gemeindeeigenen Räumlichkeiten: Yasi Manoharan verlangte von der Gemeinde Kriens Antwort auf die Frage, sind in der Gemeinde leerstehende Räume vorhanden und ist es möglich diese für Zwischennutzungen frei zu geben. Steuerertrag und Bevölkerungsdichte nach Quartieren. Cla Büchi wollte vom Gemeinderat erfahren,

Leserbrief: SVP und FDP – Als ob sie den Rentnern auch 70 Franken geben möchten!

Antwort auf diverse Artikel in der Luzerner Zeitung, z.B. Podium zum Thema „Rentenreform 2020“ August 2017 Hinterhältig und unfair versuchen die FDP- und SVP-er Müller, Vitali, Keller-Suter, Rösti, Brunner und Konsorten einen Keil zwischen Werktätige und Rentner zu schieben. Die armen jetzigen Rentner würden die 70 Franken plus in der AHV nicht kriegen. Heuchlerischer geht

Rückblick SP Stamm 9.2.2017

Wie erlebte ein Kantonsrat der GLP die Beratung des KP17 in der Kommission und welche Schlüsse zieht er daraus?  Zum Einstieg in den Abend schilderte Urs Brügger, Unternehmer, Gemeindepräsiden von Meggen und Kantonsrat, wie er die Beratung des KP17 in der Kommission und im Kantonsrat erlebt hat. Seine Aussagen waren für SP-Ohren zum Teil recht