Wichtige Traktanden aus Sicht der SP von der Einwohnerratssitzung vom 14. Dezember 2017

An der zweiten Lesung zur Teilrevision Gemeindeordnung war aus Sicht der SP alles klar. Anlass zu Diskussionen gab erneut der Begriff Stadt und das neue Wappen. Die SP stand konsequent hinter dem Begriff „Stadt“ (Stadtrat und auch Stadtparlament).
Die Leistungsaufträge 2018-2022 der Spitex und der Mütter-Väterberatung waren bei der SP ebenfalls unbestritten. Die SP ist der Meinung, dass die Mütter-Väterberatung eine unverzichtbare Institution ist. Sie ist Anlaufstelle in Kriens für Familien mit und ohne Migrationshintergrund. Somit ist ein Erstkontakt zu einer gemeindenahen Institution sicher gestellt und Probleme können in diesem Rahmen unterschwellig und persönlich angegangen werden.

Leider konnte man in den Medien lesen, dass der gemeinnützige Frauenverein die Horte in Kriens nicht mehr weiterführt. Trotz einem Angebot über vier Jahre wäre diese Zeitdauer besser genutzt worden, das Heranführen der Horte an die Schulen geregelt zu vollziehen. Mit der Idee, die Horte näher an die Schulen zu binden, ist einerseits eine professionelle Betreuung der Kinder gewährleistet und andererseits kann auf eine öffentliche Ausschreibung verzichtet werden. Diesen Schritt findet die SP nachvollziehbar und sinnvoll.

Die SP Kriens wünscht allen einen guten Rutsch ins neue Jahr. Auch im 2018 setzt sich die SP für ein soziales und gerechtes Kriens ein – Für Alle statt für wenige!

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.