Bericht der GV 2016

Mit der GV vom 03. Mai 2016, schliesst die SP-Kriens das Thema Gemeindewahlen 2016 ab.

Klar ist die SP mit dem schwachen Abschneiden bei den Wahlen enttäuscht und ratlos, sind wir doch weiterhin überzeugt einen guten Wahlkampf gemacht zu haben. Wir waren an über fünf Samstagen im Dorf präsent, organisierten mehr als vier öffentliche Aktionen und waren in den Medien und auf Plakaten für eine breite Öffentlichkeit sichtbar.

Was trotzdem zu zwei Sitzverlusten führte ist schwierig zu sagen. An der GV vom 03. Mai wurden erste Vermutungen geäussert.

Zwei Punkte scheinen ausschlaggebend gewesen zu sein.

  1. Die SP-Kriens war in den letzten Jahren intern stark gefordert. Zum einen musste die Fraktion viele Wechsel verkraften die nur schwierig zu ersetzen waren und zum zweiten war der Vorstand in dauernder Unterzahl – was für alle zu grosser Belastung führte.
  2. Durch diese internen Schwierigkeiten war es der Fraktion im letzten Jahr kaum möglich sich aktiv im Einwohnerrat einzubringen. Man nahm die SP einfach zu wenig war.

Ob dies die einzigen Gründe sind, wird der Wahlausschuss gemeinsam mit dem Vorstand und der Fraktion in den nächsten Wochen analysieren und die nötigen Schritte in die Wege leiten.

Bereits an der GV, konnten erste Massnahmen umgesetzt werden.

So wurde der Vorstand neu besetz und zahlenmässig aufgestockt. Dies mit dem Ziel die Vorstandsarbeit auf mehr Personen zu verteilen und der Fraktion unterstützend zur Seite zu stehen.

Weiter konnte die Mitgliederzahl um über 20% gesteigert werden, so dass auch die Verbindung zu jener besser gewährleistet ist und die politische Arbeit bereits an der Basis beginnen kann.

Mit diesen ersten Schritten und noch folgenden, wurde an der GV eine neue und kämpferische Stimmung wahrgenommen. Diese Aufbruchstimmung wird sich in der neuen Legislatur die fünf Fraktionsmitglieder unterstützen und es ist mit einer neuen starken SP im Einwohnerrat von Kriens zu rechnen.

Mit den Grünen zusammen wird in Kriens auch weiterhin die linke Politik eine grosse Stimme sein.

Jahresbericht des Präsidenten

Ein strenges und herausforderndes Jahr liegt hinter uns. Genau wie im Jahresrückblich geschrieben, haben wir ein Jahr mit allerlei Wahlen hinter uns. Zuerst die Kantons- und Regierungsrats Wahlen, dann die Nationalen Wahlen und letzten Sonntag soeben die kommunalen Wahlen.

Ja wir haben verloren!

Aber ändern können wir es sowieso nicht mehr. Ob wir zu den Gewinnern oder den „Verlierer“ zählen ist jetzt bereits nicht mehr relevant. Ich denke es gilt in erster Linie den eingeschlagenen Kurs konsequent weiter zu verfolgen und nach vorne zu blicken.

Und trotzdem stellt sich mir die Frage:

Was haben wir falsch gemacht?

Was können wir daraus lernen?

Fahren wir fort mit aktivem Mitpolitisieren in den verschiedenen Gremien, aber auch mit einer Ausrichtung Parteiintern die bis heute, so behaupte ich, von den Mitgliedern gestützt und getragen wurde.

Oder darf es noch ein wenig bissiger sein? Waren wir zu fad und mit uns selber beschäftigt?

Als Hilfe oder Leitlinie soll da vor allem das neue Leporello dienen.

Somit möchte ich das Thema Wahlen verlassen und einen kurzen Rückblick auf die Geschehnisse des letzten Jahres machen.

Dies aber in kurzer geraffter Form:

  • März 2015; Zwei Krienser in den Kantonsrat gewählt. Leider keine Vertretung mehr in der Exekutive
  • Bereits im Vorfeld zu diesen Wahlen organisierte die Krienser SP verschiedene Standaktionen und eine Mitgliederversammlung.
  • März 2015; Ja zur Verkleinerung des ER, Zustimmung zur Sanierung Kirchbühlschulhaus und erst noch mit einer Pellet-Heizung.
  • im April 2015; Thema Auslagerung der Heime. Dazu fand eine SP Informationsveranstaltung statt. Thema war dies dann auch an der GV vom 05. Mai.
  • Juni 2015 eine außerordentliche Mitgliederversammlung. An dieser erteilte die Mitgliedschaft dem Vorstand den Auftrag, ein Hearing mit dem CVP Kandidaten durchzuführen. Dieses fand am 06. August statt. Die Versammlung beschloss da, wie bereits an der a.o. MV, die SVP nicht zu unterstützen und stützte die Strategie des Vorstandes, auch für den 2. Wahlgang den CVP Kandidaten zu bevorzugen.
  • August 2015; Erstes Kandidatentreffen für die Gemeindewahlen 2016. Die Beteiligung für diesen Anlass fiel eher lau aus.
  • November 2015; mehr Interessierte an der zweiten Versammlung.
  • Oktober 2015 National- und Ständerratswahlen; Im Kanton Luzern gelang es der SP fast einen zweiten Nationalratssitz zu gewinnen und dies erst noch mit der Krienserin Helene Meyer-Jenni. Im Ständerat erzielte Priska Birrer-Heimo ein ansehnliches Resultat, welches für die Zukunft auf einiges hoffen lässt.
  • Oktober 2015; organisierte der Wahlausschuss ein Podium zum Thema „Politverdrossenheit – Wir tun was dagegen
  • Dezember 2015 fand auf dem Hofmattplatz in Zusammenarbeit mit dem Verein „Migration – Kriens integriert“ eine Standaktion zum Thema „Gelebte Integration“ mit anschliessender Besuchswoche bei den Sprachschulen für Migranten statt.
  • Januar 2016; 3. Kandidatentreffen. Dabei wurden die ersten Termine besprochen und die ersten Drucksachen in Auftrag gegeben.
  • Januar 2016; Nominationsversammlung mit 15 Kandidaten
  • Januar 2016; Aktion „Ade Pilatus und Scala“. Mit einer Führung durchs alte Hotel Pilatus und das Scala organisierte die SP erneut einen öffentlichen Anlass
  • Februar Standaktion zum Thema: Ja zum Budget
  • März 2016; Aktion „Quartierstrukturen stärken“ mit den Quartiervereinen. Daraus resultierte ein Postulat mit dem Auftrag an den GR sich dieser Sache anzunehmen.
  • März 2016; O-SP-er Eier verteilen auf dem Hofmattplatz
  • April 2016; Veloaktion. Mit dem Velo Quer durch Kriens
  • April 2016, „De Füfer onds Weggli“ Weggli verteilen auf dem Hofmattplatz
  • April 2016; letzte Präsenz auf dem Hofmattplatz

Dazwischen waren jeweils Gruppen von 2 – 3 Personen unterwegs um ihre Karten an den Busstationen zu verteilen.

Dann fand in der Woche 14 die Verteilaktion des neuen Leporellos statt. Alle Krienser Haushaltungen erhielten demnach im März die Wahlunterlagen und die Wahllisten. Anschliessend unsere Unterlagen noch zusätzlich.

Wir waren Präsent und haben das Möglichste gemacht was möglich war.

Mit einem neuen, gewagten Auftritt jeden Monat im Kriens Info, mit Plakaten, mit einem zweiseitigen Inserat in  der Extraausgabe des Kriens Info und dem neuen Leporello, haben wir auch finanziell eine etwas teure Variante gewählt.

Mann kann sich selbstverständlich immer fragen:

Was haben die Plakate und Inserate schlussendlich gebracht?

War es ein gutes Konzept mit den Comics?

Ginge es auch billiger?

Fragen die Schlussendlich niemand abschliessend beantworten kann.

Was aber sicher ist und in vier Jahren nicht mehr möglich sein wird, ist die finanzielle Belastung die wir auf uns genommen haben.

Hinter all diesen Aktivitäten stehen Menschen.

Menschen mit denen die ganze Wahlmaschinerie gar nicht möglich gewesen wäre.

All die vielen Helfer auf die ich zählen konnte, ihnen gilt mein abschliessender Dank.

Sollte ich eine Person mit meinem Dank vergessen, so sei ihm versichert, dass es an meiner Schwäche gelegen hat und nicht am Einsatz desjenigen.

Ein bewegtes und anstrengendes Jahr geht zu Ende.

Hoffen wir, dass die Ruhe wieder einkehrt und wir dem Politisieren und der Mitgestaltung von Kriens wieder vermehrt unsere Zeit widmen können.

Mit einem neuen Team im Einwohnerrat, mit einer erfahrenen SP-Frau im Gemeinderat und mit einem Einwohnerrats Präsidenten der SP-Kriens.

Machen wir uns an die Arbeit.

 

„Für Alle statt für Wenige“

Raphael Spörri, Präsidium SP-Kriens

 

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.